Produkte-Nachricht

MPDV Mikrolab GmbH
Industrie 4.0 braucht offene Systeme. Moderne Service-Schnittstelle für MES.

Um die von Industrie 4.0 geforderte Interoperabilität zu realisieren, müssen alle beteiligten Systeme über Schnittstellen kommunizieren, die einen umfassenden und performanten Datenaustausch gewährleisten. Beim Manufacturing Execution System (MES) HYDRA von MPDV ermöglicht ein modernes Service Interface auf Basis von REST die einfache und flexible Anbindung beliebiger IT-Systeme.

Nicht selten wird behauptet, heutige MES seien in sich geschlossene Systeme, deren Möglichkeiten zur Interaktion mit anderen IT-Anwendungen stark eingeschränkt sind – das Gegenteil ist beim MES HYDRA der Fall. Ein explorativ selbstbeschreibendes API (Application Programming Interface), das auf den Prinzipien von REST (Representational State Transfer) basiert, gibt jedem Anwender die Möglichkeit, HYDRA-Services über aktuelle Standards wie beispielsweise das http-Protokoll aufzurufen. Auf diese Weise können Softwaresysteme aller Art direkt angekoppelt und natürlich auch eigenentwickelte Software Clients für HYDRA genutzt werden. Die damit erzielbare Interoperabilität ist ganz im Sinne von Industrie 4.0.

Selbstverständlich greifen auch beim Aufruf von Services über die Schnittstelle die bewährten Sicher- heitsmechanismen in HYDRA wie z.B. das Überwachen von Berechtigungen und Verantwortungsbereichen sowie das Prüfen von Plausibilitäten und Datenkonsistenz. Zudem ist eine verschlüsselte Kommunikation über https möglich und je nach IT-Umgebung auch ratsam.

MPDV - REST-Schnittstelle
Modernes Service Interface auf Basis von REST ermöglicht HYDRA die notwendige Interoperabilität

Optimale Entwicklungsunterstützung
Das für Software-Entwickler Positive ist, dass die REST-Technologie deutlich komfortabler zu bedienen ist als bisher verfügbare Schnittstellen auf Basis von SOAP (Simple Object Access Protocol).

Anwender, die die REST-Schnittstelle nutzen wollen, bekommen neben einfachen Quellcode-Beispielen auch eine intuitive Service-Tester-Applikation mitgeliefert, die das Entwickeln und Testen von Service-Aufrufen enorm erleichtert. Die Kommunikation über die Schnittstelle erfolgt wahlweise per http- oder https-Protokoll bei Nutzung des gängigen JSON-Formats (JavaScript Object Notation) zur Datenübertragung. Damit ist der Anwender nahezu frei in der Wahl seiner Entwicklungsumgebung. Beispielsweise unterstützen .NET/C#, Java, Javascript oder VisualBasic die Verwendung von http(s) und JSON.

In Summe ist die seit kurzem verfügbare REST-Schnittstelle ein wichtiger Baustein für den Einsatz des MES HYDRA im Umfeld von Industrie 4.0.

MPDV - REST-Schnittstelle ServiceTester
Intuitive zu bedienende Service-Tester-Applikation zum komfortablen Entwickeln und Testen von Service-Aufrufen


MPDV im Interview
Im Gespräch mit der Redaktion erläutert Markus Diesner, Product Marketing Manager bei MPDV, Nutzen und Einsatzgebiete der neuen Service-Schnittstelle.

Warum hat sich MPDV bei der Service-Schnittstelle für das REST-Prinzip entschieden?
REST ist ein weit verbreitetes Programmierparadigma, das man nicht nur im Fertigungsumfeld sondern auch in anderen IT-Systemen findet. Industrie 4.0 bedeutet ja auch das Zusammenwachsen von Fertigung und IT. Daher ist es nur logisch, ein in der IT weit verbreitetes Prinzip auch für fertigungsnahe Anwendungen zu verwenden. Schließlich werden die Daten aus dem Shopfloor in immer mehr IT-Systemen genutzt – bis hin zum ERP.

ERP ist ein gutes Stichwort. Zwischen ERP und MES gibt es doch auch eine Schnittstelle. Eignet sich REST bzw. das neue Service Interface auch dafür?
Im Prinzip ja. Mit dem neuen Service Interface können System aller Art an unser MES angebunden werden. Allerdings bieten viel ERP-System bereits Schnittstellen an. Der Aufwand, diese zu umgehen und auf Basis von REST neu zu entwickeln, macht nur dann Sinn, wenn eine gewünschte Funktionalität anders nicht abgebildet werden kann. Das neue Service Interface dient in erster Linie dazu, eigene Client-Anwendungen für HYDRA zu entwickeln oder Subsysteme im Shopfloor anzubinden.

Aber es gibt doch schon unterschiedliche Clientanwendungen für das MES HYDRA. Warum braucht es dann noch weitere?
Die von MPDV angebotenen Client-Anwendungen für den Büroarbeitsplatz, für den Shopfloor und für mobile Geräte bieten dem Anwender bereits ein breites Feld an Funktionen. Allerdings wollen immer mehr Unternehmen individuelle Funktionen und Auswertungen, die meist nicht geeignet sind, um daraus ein Standardprodukt zu machen. Nun könnte MPDV eine vorhanden Client-Anwendung via Customizing entsprechend der Kundenanforderungen anpassen – oder der Kunde macht das selbst – aber das ist oft nicht Ziel des Kunden. Vielmehr wollen Fertigungsunternehmen immer häufiger eigene Anwendungen zur Dateneingabe oder zur Auswertung und Analyse der Daten zu entwickeln. Vielleicht hat der Kunde auch schon eine eigene solche Anwendung und möchte damit nun auch auf HYDRA zugreifen. Genau hier setzt die Service-Schnittstelle an. Beispielsweise können die Werker im Shopfloor mit der gewohnten Bedienoberfläche weiterarbeiten, auch wenn das System im Hintergrund gewechselt hat.

MPDV - Markus Diesner
Markus Diesner, Product Marketing Manager bei MPDV

Was genau kann man denn mit dem Service Interface machen?
Prinzipiell kann man damit sämtliche verfügbare HYDRA-Funktionen aufrufen. Das fängt bei einer einfachen Datenabfrage an, geht über das Anlegen neuer Daten bis hin zu komplexen Auswertungen. Die von MPDV angebotenen Client-Anwendungen basieren ebenfalls auf diesem Service-Interface. Der Service-Aufruf selbst ist denkbar einfach – er erfolgt über http oder https. Im einfachsten Fall könnte man so einen Service auch über einen ganz normalen Webbrowser aufrufen. Als Rückmeldung bekommt man eine Datenstruktur im JSON-Format. Damit kann jeder Entwickler etwas anfangen. Zudem kann der Entwickler mit dem genannten Service-Tester ausprobieren, welche Auswirkungen ein Service-Aufruf hat, ohne dafür auch nur eine Zeile Quellcode zu entwickeln. Ganz im Gegenteil: Der Service-Tester unterstützt den Entwickler sogar bei der Quellcode-Generierung.

Sie sagten zuvor, dass auch Subsysteme im Shopfloor angebunden werden können. Was genau meinen Sie damit?
Ganz einfach: Viele Maschinen und Anlagen bringen eigene Software-Anwendungen mit, die Daten erfassen und anzeigen. Über das Service Interface können diese Anwendungen auch mit HYDRA kommunizieren, Daten einspeisen und auch Daten anfordern – oder sogar die Maschinensteuerung (SPS) selbst. Damit ist eine vollständige Integration von Anwendungen aller Art mit dem MES HYDRA möglich. Auch eine Kopplung zwischen MES und Laborinformationssystemen oder der Lagerverwaltung ist denkbar. Die bisher oftmals angeprangerten Systemgrenzen eines MES sind damit hinfällig.

Eine letzte Frage: Wer wird Ihrer Meinung nach das neue Service Interface nutzen?
Ich denke, dass sowohl HYDRA-Anwenderunternehmen mit eigenen IT-Ressourcen als auch Anbieter von Maschinen und Anlage die Schnittstelle nutzen werden. Erstere, um damit die Integration eigener Anwendungen zu realisieren und letztere, um ihr Equipment besser an das MES anzubinden und es damit dem Anwender einfacher zu machen. Außerdem werden auch Anbieter von IT-Systemen und Systemintegratoren vom Service Interface profitieren, da damit Anwendungen aller Art einfacher an HYDRA angekoppelt werden können. Diese Vernetzung ist ganz im Sinne von Industrie 4.0 und eröffnet neue Möglichkeiten auf dem Weg zur "Smart Factory“.

Vielen Dank für das Gespräch.


MPDV – die MES-Experten. Effizienter Produzieren mit MES-Lösungen.
MPDV mit Hauptsitz in Mosbach ist der Marktführer für IT-Lösungen in der Fertigung. Mit mehr als 40 Jahren Projekterfahrung im Produktionsumfeld verfügt MPDV über umfangreiches Fachwissen und unterstützt Unternehmen jeder Größe auf ihrem Weg zur Smart Factory. Produkte wie das Manufacturing Execution System (MES) HYDRA von MPDV oder die Manufacturing Integration Platform (MIP) ermöglichen es Fertigungsunternehmen, ihre Produktionsprozesse effizienter zu gestalten und dem Wettbewerb so einen Schritt voraus zu sein. In Echtzeit lassen sich mit den Systemen fertigungsnahe Daten entlang der gesamten Wertschöpfungskette erfassen und auswerten. Verzögert sich der Produktionsprozess, erkennen Mitarbeiter das sofort und können gezielt Maßnahmen einleiten. Täglich nutzen weltweit mehr als 800.000 Menschen in über 1.250 Fertigungsunternehmen die innovativen Softwarelösungen von MPDV. Dazu zählen namhafte Unternehmen aller Branchen. MPDV beschäftigt rund 420 Mitarbeiter an elf Standorten in Deutschland, China, Malaysia, der Schweiz, Singapur und den USA. Weitere Informationen unter www.mpdv.com .

Die MPDV Schweiz AG (www.mpdv.ch) wurde 1997 in Winterthur als Tochtergesellschaft der MPDV Mikrolab GmbH (www.mpdv.com) gegründet.

MPDV - Firmenzentrale
Firmenzentrale der MPDV Mikrolab GmbH in Mosbach / Deutschland

Um die weitere Verbreitung von MES international zu fördern, engagiert sich MPDV stark in den richtungswei- senden Fach-Verbänden, Instituten und Organisationen, wie z.B. VDI, VDMA, MESA und dem MES-D.A.CH.

Die MES-Lösungen von MPDV schaffen die notwendige Transparenz im Fertigungsunternehmen, machen die Produktion effizienter und steigern die Produktivität. Dafür werden Daten aus der Produktion, aber auch aus den Bereichen Qualität und Personal erfasst, ausgewertet und quasi in Echtzeit angezeigt. So können die verantwortlichen Mitarbeiter im Produktionsalltag rasch auf Störungen reagieren und Potenziale für die langfristige Steigerung der Wirtschaftlichkeit finden.

Für jeden Einsatzzweck und Anwender bietet MPDV die richtige MES-Lösung (gemäß VDI 5600) an: Ob als eigenständiges System (HYDRA-MES) oder als Kennzahlensystem (MES-Cockpit).

MPDV entwickelt heute schon praxisnahe Konzepte für das MES der Zukunft. MES 4.0 (www.mes40.de) gibt Antworten auf zentrale Fragen aus Industrie 4.0 (in der Schweiz auch „Industrie 2025“ genannt). MPDV konkretisiert das Zukunftskonzept MES 4.0 sukzessive und bietet bereits eine Vielzahl praxistauglicher Lösungsansätze.

MPDV - Logo neuMPDV Schweiz AG
Die MES-Experten!
Zürcherstrasse 83
8500 Frauenfeld

Tel. +41 (52) 728 39 00
Fax +41 (52) 728 39 09

info@mpdv.ch
www.mpdv.ch
 
Ansprechpartner
Herr Christian Wüster


Adresse Deutschland:
MPDV Mikrolab GmbH

Römerring 1
D-74821 Mosbach

Tel. +49 (62 61) 92 090
Fax +49 (62 61) 18 139

info@mpdv.com
www.mpdv.com 

Produkte / Dienstleistungen

Auswertung
Beratungen
Best Practice
Betriebsdatenerfassung
Branchenlösung
Datenerfassung
Datentechnik
Datenverarbeitung
Datenverarbeitungsanlagen
Dienstleistung
EDV-Systemhäuser
Elektrotechnik
Entwicklung von Software
Erfassung
Fertigung
Fertigungsdatenerfassungssysteme
Fertigungsleitstand
Fertigungsmanagement
Identifikationssysteme
Industrie 4.0
Industrieanlagen
Industrie-PCs
Kommunikationstechnik
Kontrolluhr
Leittechnik
Manufacturing Execution System (MES)
Manufacturing Execution System (MES) Software
Maschinendatenerfassung
MES
MES-Cockpit
MES-Experten
Personaldienstleister
Personalmanagement
Personalzeiterfassung
Planung für Fertigungsabläufe
Planungen
Produktion
Produktionslogistik
Produktionsprozesse
Produktionssoftware
Produktionssteuerung
Prozess-Informations-Management-System
Prozessüberwachungen
Qualitätssicherung
Qualitätssicherungssysteme
Ressourceneffizienz
Schulungen
Shopfloor Management
Sicherheitssysteme
Software (Branchenlösungen)
Software für die Automobilzulieferindustrie
Software für die Betriebsdatenerfassung (BDE)
Software für die Fertigung
Software für die Lagerverwaltung
Software für die Maschinendatenerfassung (MDE)
Software für die Metallverarbeitung
Software für die mobile Datenerfassung (MDE)
Software für Etikettengestaltung
Software für Prozesssteuerung
Software für Qualitätssicherung
Software für Zeitwirtschaft
Software für Zutrittskontrolle
Software zur Erfassung von Prozessdaten
Softwareentwicklung
Standardsoftware
Steuerung
Systemhaus
Systemintegration
Systemlösungen
Wartung von mobilen Datenerfassungsgeräten (MDE)
Werkzeugverwaltung
Zeiterfassungssystem
Zugangskontrollsysteme
Zukunftskonzept MES 4.0
Zutrittskontrollanlagen
Zutrittskontrollsysteme

 

Kunststoff-Deutschland - das Internetportal für die deutsche Kunststoff-Industrie

            Mediadaten | Impressum / Kontakt

Startseite
SuchenSuchen 

 

Branchen-Infos

Firmenporträts
Produkte-Nachrichten
Kunststoff-Guide
News-Corner
Messekalender
Kunststoff-Institute

 

Messe-Spezials

Fakuma Spezial
K Messe Spezial
Swiss Plastics Spezial

 

Marktplatz

Stellenmarkt
Maschinenbörse
Rohstoffbörse

 

Kunststoff Know-how

Kunststoff-Wissen
Spritzgiessverfahren
Verarbeitungsverfahren
Massenkunststoffe
Sonderkunststoffe
Kunststoffsorten
Kunststoff-Lexikon
Kunststoff-Wörterbuch
Technisches Wörterbuch
Liste Kurzzeichen
Kunststoff-Geschichte

 

Services

Aus- / Weiterbildung
Verbände / Netzwerke
Mediadaten
Über Kunststoff-Deutschl.
Links
Impressum / Kontakt

 

Partner-Webseite

Kunststoff-Schweiz

 

Kunststoff-Deutschland Logo

TwitterFolgen Sie dem News-Kanal von Kunststoff-Deutschland auf XINGFacebookLinkedin Logo

Plasmatreat GmbH
FIP-Banner
Der Titel der Seite wird von NetObjects Fusion generiert