Produkte-Nachricht

Proto Labs Germany
HP verk├╝rzt Designzyklus durch Expressfertigung. Tech-Riese k├╝rzt durch Spritzguss die Entwicklungszeit f├╝r Drucker der n├Ąchsten Generation von Monaten auf Wochen

HP Inc. beherrscht weltweit den gr├Â├čten Teil des stark umk├Ąmpften Druckermarkts. Forschung und Entwicklung sowie Design der Druckermodelle der n├Ąchsten Generation spielen daher eine entscheidende Rolle f├╝r den internationalen Technologieriesen (Jahresumsatz 50 Mrd. US$), um diese Position zu halten und auszubauen.

Im letzten Jahr betrug der Anteil von HP in diesem Markt ├╝ber ein Drittel, wie eine Studie der International Data Corporation (IDC) ergab. IDC beobachtet den weltweiten Markt f├╝r ÔÇ×Hardcopy Peripherals“ und meldete, dass HP im vierten Quartal 2016 ├╝ber einen Marktanteil von 36,1 Prozent verf├╝gte. Canon lag mit 23,1 Prozent an zweiter Stelle.

Vor Kurzem wandte sich ein Team von HP-Ingenieuren und -entwicklern, die an neuen Tintenstrahldruckern und -patronen f├╝r Verbraucher und Unternehmen arbeiten, an Protolabs: Man wollte den Designzyklus verk├╝rzen, und dieser Express-Hersteller ist in der Lage, Teile innerhalb weniger Tage zu liefern und aus einem von und f├╝r HP entwickelten Werkstoff zu fertigen.

Proto-Labs---HP-verk├╝rzt-Designzyklus
Verschiedene Teile, wie zum Beispiel diese Rahmenkomponente, wurden f├╝r HP produziert. Die Druckermodelle befinden sich in der Entwicklungsphase, und das Design kann sich noch ├Ąndern. Das Modell der n├Ąchsten Generation wird noch unter Verschluss gehalten.

Herausforderung f├╝r die Entwicklung: Schnelle Erstellung funktionsf├Ąhiger Prototypen aus f├╝r den Endgebrauch vorgesehenen Materialien
HP hat seine Firmenzentrale in Palo Alto, Kalifornien und verf├╝gt ├╝ber Standorte auf der ganzen Welt. J. D. Hankins, Ingenieur f├╝r die Neuprodukteinf├╝hrung, geh├Ârt zu einem Team f├╝r Produktinnovationen in Corvallis, Oregon, USA.

Dieses Team ist laut Hankins ÔÇ×Inkjet-fokussiert“ und arbeitet schwerpunktm├Ą├čig an Produkten und Teilen, die mit Tinte in Ber├╝hrung kommen. Daher ist es w├Ąhrend der Entwicklungs- und Designphase besonders wichtig, dass die Prototypen aus den gleichen Werkstoffen wie die f├╝r den Markt bestimmten Endprodukte bestehen.

Und weil ein Design in der Entwicklungsphase gew├Âhnlich mehrere Iterationen durchl├Ąuft, ist die Schnelligkeit der Prototypenherstellung von entscheidender Bedeutung.

Fertigungsl├Âsung: Integrieren ÔÇ×exotischer Kunststoffe“ in den Spritzgusszyklus
Daf├╝r suchte Hankins einen Hersteller, der schnell liefern kann und ├╝ber die technische Expertise verf├╝gt, Teile aus speziellen, vom Kunden bereitgestellten Werkstoffen zu formen. HP arbeitet mit ÔÇ×exotischen technischen Kunststoffen“, die wir zusammen mit unseren Werkstofflieferanten entwickelt haben“, erkl├Ąrte Hankins. ÔÇ×Diese Werkstoffe verf├╝gen ├╝ber die f├╝r unsere Komponenten erforderliche hohe W├Ąrmeformbest├Ąndigkeit“, denn Druckerteile k├Ânnen hei├č werden. Zu diesen Materialien geh├Âren kundenspezifische Formulierungen von Thermoplasten wie PET, ein glasfaserverst├Ąrktes PETG, ein transparentes PET und weitere Kunststoffe und Mischungen.

Proto-Labs---HP-verk├╝rzt-Designzyklus
Wie diese Infografik zeigt, hat der Rapid-Prototyping-Service von Protolabs dazu beigetragen, den Designzyklus bei HP von den ├╝blichen 6 bis 8 Wochen auf 15 Tage oder weniger zu reduzieren.

Die Wahl fiel auf Protolabs, denn dieses Unternehmen kann die Teile schnell und aus den von HP bereitgestellten speziellen Kunststoffen fertigen. Erfahrene Anwendungs- und Formentechniker bei Protolabs, die den Spritzguss als eine Kunst und Wissenschaft verstehen, arbeiten an der Steuerung der verschiedenen Prozessvariablen, die bei von Kunden beschafften Werkstoffen ins Spiel kommen. Zur Bewertung dieser Variablen pr├╝ft das Protolabs-Teams verschiedene Unterlagen, darunter das Materialsicherheitsdatenblatt (MSDS) und die technischen Daten zur Formenbearbeitung, damit gew├Ąhrleistet ist, dass das bereitgestellte Material f├╝r die Prozesse von Protolabs geeignet und f├╝r die Mitarbeiter unsch├Ądlich ist.

ÔÇ×Dass wir diese Werkstoffe in der Phase der Prototypenschnellfertigung verwenden k├Ânnen, ist f├╝r uns enorm wichtig“, erkl├Ąrte Hankins. ÔÇ×Das ist so ziemlich einzigartig. In der Vergangenheit konnten wir maschinenbearbeitete Teile verwenden, aber das ist nicht das Gleiche, das Finish ist nicht immer gleich.“

Er f├╝gte hinzu: ÔÇ×F├╝r uns bei HP war es eine gro├če Erleichterung, dass wir Teile aus den Werkstoffen, die wir f├╝r die Endfertigung verwenden werden, so schnell erhalten k├Ânnen.

F├╝r HP wurden schon verschiedene Teile wie Rahmenkomponenten produziert, aber weil sich die Druckermodelle noch in der Entwicklungsphase befinden, sind noch Design├Ąnderungen zu erwarten. Das Modell der n├Ąchsten Generation wird noch unter Verschluss gehalten.

Die Zusammenarbeit mit Protolabs verlief reibungslos, so Hankins. Der Prozess begann mit dem Hochladen einer CAD-Datei auf das Angebotssystem von Protolabs, um Preisinformationen und Feedback zum Design zu erhalten.

ÔÇ×F├╝r uns bei HP war es eine gro├če Erleichterung, dass wir Teile aus den Werkstoffen, die wir f├╝r die Serienfertigung verwenden werden, so schnell erhalten k├Ânnen.”

 ÔÇ×Dass man alles online abwickeln kann und dann innerhalb von Stunden ein Angebot bekommt, ist einfach beispiellos“, meinte Hankins. ÔÇ×Gew├Âhnlich haben wir M├╝he, von Standard-Spritzgussanbietern innerhalb von drei bis f├╝nf Tagen ein Angebot zu erhalten.“

Resultat: Entwicklungszeit drastisch verk├╝rzt
Hankins erkl├Ąrte, alle Teile seien p├╝nktlich geliefert worden, die Kommunikation mit den Anwendungstechnikern und anderen Mitarbeitern von Protolabs sei ÔÇ×superb“ gewesen, und alle Teile h├Ątten erwartungsgem├Ą├č funktioniert.

“Normalerweise, erkl├Ąrte er, m├╝ssten f├╝r den Bau einer Spritzgussform sechs bis acht Wochen oder sogar noch mehr veranschlagt werden, und dann noch weitere zwei f├╝r ihre Entwicklung und Bearbeitung. Im Gegensatz dazu habe Protolabs die erforderliche Zeit auf ÔÇ×zwei Wochen oder weniger“ reduziert.”

Aber der wichtigste Vorteil war f├╝r Hankins die Fertigungsgeschwindigkeit: ÔÇ×Protolabs verk├╝rzt unsere Entwicklungszyklen und reduziert ihren zeitlichen Rahmen". Normalerweise, erkl├Ąrte er, m├╝ssten f├╝r den Bau einer Spritzgussform sechs bis acht Wochen oder sogar noch mehr veranschlagt werden, und dann noch weitere zwei f├╝r ihre Entwicklung und Bearbeitung. Im Gegensatz dazu habe Protolabs die erforderliche Zeit auf ÔÇ×zwei Wochen oder weniger“ reduziert.

Einstweilen bef├Ąnden sich die f├╝r HP gefertigten Prototypen ÔÇ×strikt in der Entwicklungsphase", erkl├Ąrte Hankins, und seien Teil eines l├Ąngeren Produktentwicklungszyklus, der zwei Jahre oder l├Ąnger dauern k├Ânne. Hankins erwartet, dass Protolabs auch k├╝nftig eine wichtige Rolle als Lieferant spielen wird, w├Ąhrend sein Team am ÔÇ×Testen von Druckern, Testen von Patronen und Testen von Ideen“ arbeitet.


Firmenprofil Proto Labs
Proto Labs ist einer der weltweit schnellsten Hersteller von individuellen Prototypen- und Kleinserienteilen. Die firmeneigene Software und die automatisierten Systeme verwandeln 3D-CAD-Modelle in Befehle f├╝r Hochgeschwindigkeits-Fertigungsanlagen, die Teile mittels 3D-Druck, CNC-Bearbeitung oder Spritzguss innerhalb weniger Tage herstellen. Die Fertigung mittels 3D-Druck von Proto Labs dient zur Herstellung komplexer Prototypen und Teile f├╝r den Endgebrauch aus einer Auswahl an Werkstoffen aus Kunststoff und Metall. Mit dem CNC-Bearbeitungsdienst des Unternehmens k├Ânnen Teile aus technischen Kunststoffen und Metall innerhalb von bis zu drei Arbeitstagen in der Gr├Â├čenordnung von 1 bis ├╝ber 200 St├╝ck gefr├Ąst oder gedreht werden. Bei gr├Â├čeren Mengen kann Proto Labs bis zu 10.000 Teile oder mehr aus einer umfassenden Auswahl an thermoplastischen Kunststoffen in weniger als 15 Arbeitstagen spritzgie├čen. Der Katalysator hierf├╝r ist ein automatisiertes Angebotssystem, das eine Designanalyse und Preisinformationen innerhalb weniger Stunden nach Hochladen eines 3D-CAD-Modells bietet.

 

Proto Labs - LogoProto Labs  Germany
Kapellenstra├če 10
D-85622 Feldkirchen

Tel. +49 (0)  89 905002 22
Fax +49 (0)  89 905002 90

customerservice@protolabs.de
www.protolabs.de


Quicklinks
Services
Werkstoffe
Ressourcen
├ťber uns
ANGEBOT ANFORDERN

Produkte / Dienstleistungen

Chrombedampfen
CNC-bearbeitete Teile aus Aluminium
CNC-Drehen
CNC-Fr├Ąsen
CNC-Fr├Ąsteile
CNC-Fr├Ąsteile
CNC-Fr├Ąsteile aus Kunststoff
CNC-Fr├Ąsteile aus Sonderwerkstoffen
CNC-Kunststoffverarbeitung
Drehen und Fr├Ąsen von Metall
Drehteile aus Metall
Erstmusterteile
Fl├╝ssigsilikonkautschuk (LSR)
Formenbau
Fr├Ąsprogrammierung
Fr├Ąsteile
Fr├Ąsteile f├╝r den Maschinenbau
Fr├Ąsteilefertigung
Implantate
Kunststoffbeschichtung
Kunststoff-Fr├Ąsteile
Kunststoffpr├Ązisionsteile
Kunststoffspritzgussteile
Kunststoffspritzgussteile f├╝r die Medizintechnik
Kunststoffspritzgussteile f├╝r Kleinserien
Kunststoffteile, technische
Kunststoffwaren und -teile f├╝r den Automobil- und Fahrzeugbau
Kunststoffwaren und -teile f├╝r die Luftfahrt
Kunststoffwaren und -teile f├╝r Medizintechnik
Lasersintern
Lasertechnik
Maschinelle Bearbeitung von Kunststoffen
Maschinelle Bearbeitung von Metall
Medizintechnik
Metallbeschichtung
Oberfl├Ąchenveredelung
Prototypen
Prototypenbau
Prototypenbau / Musterbau
Prototypenerstellung
Prototypenfertigung
Prototypenteile
Prototypenwerkzeuge f├╝r Kunststoffe
Rapid Manufacturing
Rapid Prototyping
Rapid Tooling (f├╝r Prototypenerstmuster)
Rapid Tooling f├╝r Spritzgusswerkzeuge
Serienspritzgusswerkzeuge
Spritzgie├čen
Spritzgie├čwerkzeuge nach Kundenwunsch
Spritzguss
Spritzgussformen f├╝r Fl├╝ssigsilikon
Spritzgussteile
Spritzgussteile, technische
Spritzgusswerkzeuge
Stereolithografie
Technische Erzeugnisse aus Kunststoff
Technische Teile aus Standard-Thermoplasten
Technische Teile aus technischen Thermoplasten
Teile hergestellt durch mechanische Bearbeitung
Teile hergestellt durch Spritzgie├čen
Thermoplastspritzguss
Thermoplastspritzgussteile
Verarbeitung von Kunststoffen
Verarbeitung von thermoplastischen Kunststoffen
Werkzeugbau

 

Balken Top

Kunststoff-Deutschland - das Internetportal f├╝r die deutsche Kunststoff-Industrie

            Mediadaten | Impressum / Kontakt

Startseite
SuchenSuchen 

 

ÔëíBranchen-Infos

Firmenportr├Ąts
Produkte-Nachrichten
Kunststoff-Guide
News-Corner
Messekalender
Kunststoff-Institute

 

ÔëíMesse-Spezials

Fakuma Spezial
K Messe Spezial
Swiss Plastics Spezial

 

ÔëíMarktplatz

Stellenmarkt
Maschinenb├Ârse
Rohstoffb├Ârse

 

ÔëíKunststoff Know-how

Kunststoff-Wissen
Spritzgiessverfahren
Verarbeitungsverfahren
Massenkunststoffe
Sonderkunststoffe
Kunststoffsorten
Kunststoff-Lexikon
Kunststoff-W├Ârterbuch
Liste Kurzzeichen
Kunststoff-Geschichte

 

ÔëíServices

Aus- / Weiterbildung
Verb├Ąnde / Netzwerke
Mediadaten
├ťber Kunststoff-Deutschl.
Links
Impressum / Kontakt

 

ÔëíPartner-Webseite

Kunststoff-Schweiz

 

 
Kunststoff-Deutschland Logo

TwitterFacebookGoogle+

Plasmatreat-Banner_Animation
Der Titel der Seite wird von NetObjects Fusion generiert